Vereint Perspektiven schaffen

Am Anfang war act!orissa eine Initiative von Studierenden in mehreren deutschen Städten. Auch heute noch funktioniert der Verein ausschließlich durch ehrenamtliches Engagement. Mitstreiter sind herzlich eingeladen!

Einige Mitglieder beim Teammeeting in Berlin: Sebastian Schmid, Benjamin Klages, Holger Thiel, Miriam Moskopp, Sebastian Hübner, Sandra Zwick

Personen

Holger

Holger hat Sozialarbeit und Philosophie studiert und hat seit kurzem seinen Dr.phil. in der Tasche. Neben act!orissa und Philosophie bleibt aber immer noch Zeit für sportliche Aktivitäten und der Liebe zu motorisierten Zweirädern.
thiel@actorissa.org


Martin und Miriam

2004 lernten sie auf einer Indienreise die Kinder und Mitarbeiter des Waisenheims kennen - und im Nachgang die anderen späteren Mitstreiter der ersten Stunde von act!orissa. Seit der Verein 2006 schließlich gegründet wurde, sind sie an Bord und kümmern sich um Spendengewinnung, Öffentlichkeitsarbeit und alles was so ansteht. Im beruflichen Leben sind sie Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche und FAZ-Journalist.
benninghoff@actorissa.org
moskopp@actorissa.org


Sandra

Sandra war 2015 im Rahmen eines Workcamps vor Ort und engagiert sich seitdem bei act!orissa. Sie Studiert BWL und Japanologie in Halle. In ihrer Freizeit reist sie gerne und treibt fleißig Sport.
zwick@actorissa.org


Sebastian

Sebastian war ebenfalls 2015 im Workcamp dabei und kümmert sich seitdem hauptsächlich um die Onlinepräsenz. Wenn er nicht auf Reisen ist, arbeitet er als Webentwickler und studiert Medieninformatik in Wien.
schmid@actorissa.org


Lena

Lena reiste das erste Mal 2005 - kurz vor ihrem Abitur - mit Kolping nach Orissa und fand so den Weg zum Verein. Zwei Jahre später besuchte sie das Heim noch einmal auf eigene Faust. Mittlerweile arbeitet sie als Richterin.
schenk@actorissa.org


act!orissa besteht aus etwa 15 Aktiven in verschiedenen Teilen Deutschlands und Österreich. In Kürze wollen wir hier noch mehr Mitglieder genauer vorstellen.

Workcamps

In Zusammenarbeit mit den Kolping JGD werden sogenannte Workcamps angeboten. Dabei reisen junge Menschen aus Deutschland nach Indien, wo sie einige Wochen im Waisenhaus leben und mitarbeiten. Durch die Workcamps soll ein interkultureller Austausch entstehen, von dem alle Beteiligten profitieren.